Patentstreit: Annäherung zwischen Apple und Google

Seit Jahren liegen sich die Softwaregiganten Apple und Google aufgrund von Patentstreitigkeiten in den Haaren. Der noch zu Google gehörende Handy-Pionier Motorola hatte ursprünglich gegen Apple geklagt. Der iPhone Hersteller soll angeblich gegen 18 Patente verstoßen haben. Apple konterte seinerseits mit Klagen gegen Motorola.

Als dann der Technologie-Konzern Motorola durch Google übernommen wurde, begründete man diesen Kauf unter anderem noch damit, dass Motorola im Jahr 2011 über ein riesiges Patent-Portfolio verfügte und rechtfertigte so den Preis von rund 12,5 Milliarden US-Dollar. Viele dieser Patente sind noch darauf zurückzuführen, dass es sich bei Motorola um den ersten offiziellen Hersteller von frühen Mobiltelefonen handelt. Dem entsprechend verschaffte man sich zur damaligen Zeit auch so manch ein Patent. Über Jahrzehnte hinweg sammelten sich circa 17.000 Patentanträge und Schutzrechte an. In wie weit in diesem Zusammenhang Patente verletzt worden sind, ist eine Sache, die Gerichte seit Jahren zu klären versuchen.

Kampf der Smartphones

Reform von Patenten

Laut Spiegel bekräftigten die Unternehmen Apple und Google jedoch jüngst im Rahmen einer gemeinsamen Erklärung, dass man zukünftig in Sachen Patente bzw. einer generellen Reform des Patentrechts im Mobilfunkbereich enger zusammenarbeiten möchte. Dem entsprechend beendete man auch die gegenseitigen Klagen.

Motorola geht an Lenovo

Ein Grund für den „Friedensvertrag“ zwischen Google und Apple dürfte allerdings auch die Ankündigung des Internetriesen sein, Motorola an den Chinesen Lenovo zu veräußern. Der Verkaufspreis ist im Vergleich zum Einkaufspreis eher bescheiden: Rund 2,9 Milliarden US-Dollar sollen die Chinesen Google bezahlen. Einen Gewinn hat der Internetriese daher mit dem Ankauf wohl kaum erzielt. Auch wird der Verkauf von Motorola gewissermaßen als Zeichen gesehen, dass man bei Google inzwischen etwas vom Trend ab ist, alle möglichen Firmen aufzukaufen. Stattdessen trennt man sich offenbar teilweise wieder von Bereichen, die nicht direkt dem eigenen Kerngeschäft zu zurechnen sind.

Veröffentlicht am 30. Juni 2014 um 15:22 von Jochen · Permalink
In: News · Schlagworte: , , ,

Kommentieren